Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tränengas im Hohen Haus

In Kosovo will die radikale Opposition den Verband der serbischen Gemeinden verhindern

  • Von Thomas Roser
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die radikale Oppositionspartei »Selbstbestimmung« will den mit Belgrad vereinbarten Verband der serbischen Gemeinden verhindern. Unmut regt sich auch in Serbien.

Von Thomas Roser, Belgrad

Steine krachten in Schaufenster. Stundenlang zogen dicke Tränengasschwaden durch das Zentrum von Kosovos Hauptstadt Pristina. 15 Verletzte und über zwei Dutzend Verhaftungen lautete die Bilanz der Ausschreitungen zu Wochenbeginn. »Gewalt ist als politisches Mittel nicht zu akzeptieren«, verkündete Dienstag der geschockte Premier Isa Mustafa.

Auf taube Ohren stieß diese Botschaft bei seinem größten Widersacher. Die »Entschlossenheit«, die die Anhänger der radikalen Oppositionspartei Vetevendosje (Selbstbestimmung) gezeigt hätten, werde den Verband der serbischen Gemeinden »verhindern«, rief deren zeitweise verhafteter Gründer Albin Kurti nach seiner Freilassung einem begeisterten Publikum zu: »Nur wenn wir nicht aufhören, werden wir sie stoppen.«

Es ist d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.