Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wien-Wahl: Ein Mandat weniger für FPÖ

Wien. Der Zuwachs der rechtspopulistischen FPÖ bei den Wahlen in Wien ist nicht ganz so stark ausgefallen wie zunächst angenommen. Nach Auszählung von rund 160 000 Briefwahlstimmen muss die FPÖ ein Mandat an die Grünen abgeben. Das teilte die Wiener Wahlbehörde am Dienstag mit. Demnach kommt die FPÖ nun auf 34 der 100 Gemeinderatssitze (27 Sitze 2010). Auch damit verfügt die FPÖ in Wien erstmals über eine Sperrminorität bei Entscheidungen, für die eine qualifizierte Mehrheit erforderlich ist. Zudem kann sie einen Vizebürgermeister stellen. Die Grünen müssen nur noch auf eines ihrer bisher elf Mandat verzichten. Die Sozialdemokraten konnten ihre Position durch die Briefstimmen nur geringfügig verbessern, so dass es beim Verlust von fünf Mandaten bleibt. Sie können aber dank ihrer noch 44 Mandate erneut eine Koalition mit den Grünen bilden. SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl hat sich dazu noch nicht erklärt. Rechnerisch wäre auch eine Partnerschaft mit der ÖVP möglich, die allerdings 6 ihrer 13 Mandate verloren hat. Eine Koalition mit der FPÖ schloss die SPÖ aus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln