Tatwaffe Buk - Täter weiter unbekannt

Untersuchungskommission legte Bericht zum Abschuss von Flug MH17 vor

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Flug MH17 wurde von einer Buk-Rakete getroffen. Die niederländische Unfalluntersuchungsbehörde legte in Den Haag ihren Abschlussbericht vor. Fragen nach den Tätern und ihren Motiven bleiben unbeantwortet.

Die am 17. Juli 2014 über der Ostukraine abgestürzte Boeing 777 der Malaysian Airlines wurde von einer Flugabwehrrakete des Typs Buk abgeschossen. Zu diesem wenig überraschenden Ergebnis kommen die Experten des niederländischen Unfalluntersuchungsbüros OVV in ihrem Abschlussbericht. Er wurde am Dienstag in Den Haag vom Vorsitzenden der Behörde, Tjibbe Joustra, vorgestellt. Da die meisten Opfer aus den Niederlanden stammten, hat das Land die Leitung der Untersuchung übernommen.

Die Maschine war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Wer die Rakete warum abgefeuert hat und folglich schuld ist am Tod aller 298 Insassen, konnten die Experten nicht klären. Das war auch nicht ihr Auftrag.

Im Absturzgebiet kämpften zum Zeitpunkt der Tragödie sogenannte prorussische Rebellen und ukrainische Regierungstruppen um die Vorherrschaft. Beide Seiten machen sich seither gegenseitig für den Abschuss verantwortlich. Sowohl Russland als a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3240 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.