Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kurden-Präsident entlässt vier Minister

Erbil. Die politische Krise in den Autonomiegebieten der Kurden in Nordirak spitzt sich zu. Kurden-Präsident Massud Barsani habe die vier Minister der Gorran-Partei abgesetzt, bestätigte ein führendes Mitglied der früheren Oppositionskraft am Dienstag. Unter ihnen ist auch Peschmerga-Minister Mustafa Sajid Kadir, der für die Waffenlieferungen aus Deutschland und anderen Ländern zuständig ist. Demnach wurde auch der Parlamentspräsident seines Amtes enthoben. In den vergangenen Tagen war es in mehreren Städten der Autonomiegebiete zu Protesten gegen Barsani und seine Kurdische Demokratische Partei (KDP) gekommen. Demonstranten stürmten Büros der KDP. Medien zufolge kamen mindestens fünf Menschen ums Leben. Barsanis Partei macht dafür die Gorran-Bewegung verantwortlich, die die Vorwürfe zurückweist. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln