Pegida will den »Säxit«

Galgen für Merkel und Gabriel sorgt für Wirbel

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

25 Jahre ist es her, dass im Osten Deutschlands die politischen Verhältnisse gründlich geändert wurden. Das revolutionäre Motto lautete zunächst »Wir sind das Volk!«, später wurde daraus »Wir sind ein Volk!«. Erstere Devise wird von Pegida in Dresden regelmäßig strapaziert; am Montag wurde sie im Wechsel mit den Parolen »Widerstand! Widerstand!« und »Merkel muss weg!« skandiert. Die islam- und zuwanderungsfeindliche Bewegung inszeniert sich als Vertreterin einer von den Regierenden unverstandenen Mehrheit, die einen radikalen Kurswechsel will. Cheforganisator Lutz Bachmann hetzt gegen »Berliner Diktatoren« und deren »Amerikahörigkeit«.

Eigentlich müsste die Losung freilich ab sofort lauten: »Wir sind ein eigenes Volk!« Tatjana Festerling, die im Juni bei der Wahl des Oberbürgermeisters in Dresden für Pegida angetreten war und knapp zehn Prozent geholt hatte, rief zur Abspaltung Sachsens von der Bundesrepublik auf, weil diese bei der Auf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 497 Wörter (3359 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.