Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kanzlerin der Wohlfühlsätze

Wie Angela Merkel dafür kämpft, ihre Partei in der Flüchtlingsfrage zusammenzuhalten

  • Von Reinhard Schwarz, Stade
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Kanzlerin sucht Kontakt zur Basis - nicht nur, um den CDU-Parteitag im Dezember vorzubereiten. Merkel wirbt auch für ihren umstrittenen Kurs gegenüber Flüchtlingen.

»Immer nur belogen und betrogen!« Manche Bürger wollten während der »Zukunftskonferenz« der CDU im niedersächsischen Stade ihren Unmut loswerden, beschwerten sich über den »Niedergang der Werte in unserer Gesellschaft«. Andere beteuerten durchaus ihre Solidarität mit Flüchtlingen, wenn auch nicht mit allen. Etwa 1000 Mitglieder waren aus den CDU-Landesverbänden Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Niedersachsen in die 45 000-Einwohner-Stadt gereist.

Sinn der »Zukunftskonferenz«, die in vier Städten Deutschlands stattfindet: Die CDU bereitet ihren Parteitag am 14. und 15. Dezember vor, um mit den Mitgliedern über die Kernanträge ihrer Zukunftskommission zu beraten. Angesagt hatte sich auch die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel.

Im Versammlungssaal des Stader »Stadeums« haben sich meist ältere Menschen eingefunden. Auf der Videoleinwand wird vor Veranstaltungsbeginn ein Zwei-Minuten-Werbefilm gleich m...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.