Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

E-Akte kommt später

Die elektronische Akte in der Berliner Verwaltung kommt - doch deutlich später als geplant. Statt von 2016 an sollen nun bis 2018 vier Behörden als Pilotprojekte an den Start gehen, kündigte Innenstaatssekretär Bernd Krömer (CDU) am Dienstag an. Zuvor hatte der Senat auf Vorlage von Innensenator Frank Henkel (CDU) das Berliner E-Governmentgesetz endgültig beschlossen. Ziel des Gesetzes ist es, Papierakten durch die elektronische Akte zu ersetzen, den Bürgern mehr Online-Zugang zu den verschiedenen Behörden zu ermöglichen und geeignete IT-Arbeitsplätze zu schaffen. Bis 2023 sollen möglichst alle Verwaltungen und Behörden des Landes die E-Akte eingeführt haben. dpa/nd

Foto: imago/coverspot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln