Werbung

Käthe soll bleiben

Kündigung einer Demenz-WG - Zehntausende protestieren online

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unternehmen kündigt Verein eine für Demenzkranke gemietete Wohnung. Die SeniorInnen sollen von der Aufregung möglichst verschont bleiben.

Weil eine Demenz-WG um ihr Zuhause bangen muss, protestieren derzeit Zehntausende im Netz. Eine Online-Petition namens »Kein Rauswurf der demenzkranken Käthe« unterstützen derzeit mehr als 70 000 Menschen auf der Webseite change.org. Der Verein »Freunde alter Menschen«, der die Wohnung für Demenzkranke gemietet hat, fordert damit die Rücknahme einer Kündigung. Der Eigentümer, die Esplanaden Berlin Holding A/S mit Sitz in Dänemark, hat den Vertrag zu Ende November gekündigt. »Natürlich wissen die 94-jährige Käthe und ihre (derzeit) sechs Mitbewohner noch nichts von dieser Entwicklung und alle sind bemüht, die neue Situation von ihnen fernzuhalten und weiterhin Normalität zu leben«, heißt es. Medien zufolge hat der Verein beim Amtsgericht Schöneberg gegen die Kündigung geklagt. Eine Gerichtssprecherin wollte sich dazu nicht äußern. Der Geschäftsführer der deutschen Tochter der Holding, Niels Peter Nielsen betonte: »Wir sind nicht unzufrieden mit den alten Menschen als Mietern, sondern mit dem Verein.« Demnach habe der sich unter anderem nicht um nötige Instandsetzungsarbeiten gekümmert. Man könne sich vorstellen, den Verein als Mieter zu behalten, wenn er seinen Verpflichtungen nachkomme oder mehr Miete zahle, damit Esplanaden selbst für die Ausbesserungen aufkommen könne. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!