Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Käthe soll bleiben

Kündigung einer Demenz-WG - Zehntausende protestieren online

Unternehmen kündigt Verein eine für Demenzkranke gemietete Wohnung. Die SeniorInnen sollen von der Aufregung möglichst verschont bleiben.

Weil eine Demenz-WG um ihr Zuhause bangen muss, protestieren derzeit Zehntausende im Netz. Eine Online-Petition namens »Kein Rauswurf der demenzkranken Käthe« unterstützen derzeit mehr als 70 000 Menschen auf der Webseite change.org. Der Verein »Freunde alter Menschen«, der die Wohnung für Demenzkranke gemietet hat, fordert damit die Rücknahme einer Kündigung. Der Eigentümer, die Esplanaden Berlin Holding A/S mit Sitz in Dänemark, hat den Vertrag zu Ende November gekündigt. »Natürlich wissen die 94-jährige Käthe und ihre (derzeit) sechs Mitbewohner noch nichts von dieser Entwicklung und alle sind bemüht, die neue Situation von ihnen fernzuhalten und weiterhin Normalität zu leben«, heißt es. Medien zufolge hat der Verein beim Amtsgericht Schöneberg gegen die Kündigung geklagt. Eine Gerichtssprecherin wollte sich dazu nicht äußern. Der Geschäftsführer der deutschen Tochter der Holding, Niels Peter Nielsen betonte: »Wir sind nicht unzufrieden mit den alten Menschen als Mietern, sondern mit dem Verein.« Demnach habe der sich unter anderem nicht um nötige Instandsetzungsarbeiten gekümmert. Man könne sich vorstellen, den Verein als Mieter zu behalten, wenn er seinen Verpflichtungen nachkomme oder mehr Miete zahle, damit Esplanaden selbst für die Ausbesserungen aufkommen könne. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln