Werbung

Ständig in Bewegung

Das JazzFest Berlin präsentiert sein Programm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genau wie sein Vorgänger Bert Noglik lädt auch der neue künstlerische Leiter des JazzFests Berlin, Richard Williams, zu einem Vorabtreff für Publikum und Journalisten ins Haus der Berliner Festspiele, um seine Programmideen zu erläutern. Musikalische wie auch rhetorische Unterstützung erhält er hierbei am Piano und in der Diskussion durch Julia Kadel und Alexander Hawkins, die beide in verschiedenen Gruppen auf dem diesjährigen JazzFest zu erleben sein werden.

Richard Williams vertritt die Auffassung, dass Jazzmusiker, um den vielfältigen unterschiedlichen Strömungen dieser Musikrichtung gerecht zu werden, in ständiger Bewegung sein müssten. Um diese blühende Vielgesichtigkeit augen- und ohrenkenntlich zu machen, lud er in diesem Jahr für vier Tage exemplarisch drei Generationen Jazzkünstler aus 30 Nationen ein, die in unterschiedlichsten Formationen auftreten werden.

Zwei experimentelle Großensembles geben hier ihren Einstand. Das Splitter Orchester, gegründet 2010, bietet Free Jazz der siebziger Jahre gepaart mit Neuer Musik unter Leitung des Komponisten und Posaunisten George Lewis an. Die 22-köpfige Formation Diwan der Kontinente, 2012 gegründet von der iranischen Sängerin und Komponistin Cymin Samawatie, vereint Musiker unterschiedlichster nationaler Herkunft: Der Gebrauch von Instrumenten wie Ney, Guzheng oder Sheng prägen den Orchesterklang. Auch Piano-Trios unterschiedlicher Spieltraditionen sind mit dabei. Neben international bereits bekannten Namen wie Charles Lloyd, Louis Mohol-Moholo und Keith Tippett fehlt auch der hoffnungsvolle Nachwuchs nicht im bunten Reigen, so etwa Cecile McLorin Salvant, Vincent Peirani, Laura Jurd oder Ambrose Akinmusire.

JazzFest Berlin, 5. bis 8. November. www.berlinerfestspiele.de Programmvorstellung bei freiem Eintritt am 16.10., ab 19 Uhr, im Haus der Berliner Festspiele. Schaperstr. 24, Wilmersdorf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!