Werbung

Rauf und runter

Simon Poelchau über die im September stagnierenden Preise

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im September herrschte bei den Preisen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Stillstand. Die Preise gehen aber für den einen rauf, für den anderen runter. Für den Einzelnen kann das eine existenzielle Frage sein.

Im September herrschte bei den Preisen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Stillstand. Dies teilte zumindest das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. So richtig will man es beim täglichen Einkauf nicht wahr haben - vor allem wenn man vor den Kartoffeln steht. Um mehr als ein Fünftel sind die nahrhaften Knollen teurer geworden.

Doch die Warenwelt besteht nicht nur aus Kartoffeln. Die motorisierte Mittelschicht wird dies an der Tankstelle bereits bemerkt haben. Dort purzeln die Preise für Diesel, Benzin und Co. - so stark sogar, dass die sinkenden Energiepreise insgesamt die Inflation anhalten konnten. Doch eben dies bemerkt nicht jeder Käufer. Der sogenannte harmonisierte Verbraucherpreisindex, der EU-weit einheitliche Warenkorb, anhand dessen die Inflationsrate bestimmt wird, ist lediglich ein statistisches Maß. Er sagt nur bedingt etwas darüber aus, was jeder einzelne in seinen individuellen Warenkorb legt. Und dies ist nicht zuletzt eine Geldfrage. Wer kein Auto hat und sich die ganze Woche über nichts außer Kartoffeln mit Quark leisten kann, wird das derzeit billige Benzin nicht bemerken. Er wird stattdessen über die teuren Kartoffeln stolpern.

Die Preise gehen also für den einen rauf und für den anderen runter. Für den Einzelnen kann das schlimmstenfalls eine existenzielle Frage sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!