Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bornierter Antiimperialismus

Ingar Solty über die westliche Rolle in der »Flüchtlingskrise«. Eine Antwort auf Conrad Schuhler (»nd« vom 07.10.)

  • Von Ingar Solty
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Conrad Schuhler schrieb jüngst an dieser Stelle, dass »hauptsächlich die USA und ihre Verbündeten für die Flüchtlingsströme verantwortlich« seien. Bei allen Fluchtursachen - Krieg, Vertreibung, Verfolgung, Armut und Klimawandel - spiele »die Politik des ›Westens‹ die herausragend negative Rolle«. Der »Westen« hätte in drei der »vier Länder mit dem höchsten ›Kriegsstatus‹« (Syrien, Afghanistan, Irak) militärisch eingegriffen, »um von ihm abgelehnte Regimes zu stürzen und auszutauschen«.

Tatsächlich kommen die meisten Flüchtlinge aus diesen Ländern. Gegen Schuhlers These ist in ihrer Stoßrichtung kaum etwas einzuwenden. Dass die dramatische Zunahme der Flüchtlingszahlen mit den Kriegen im Nahen und Mittleren Osten zusammenhängt, liegt auf der Hand. Man ist auch kein Freund der Unterdrückungsregimes von Hussein, Gaddafi oder Assad, wenn man nüchtern feststellt, dass das Leben der Menschen sich in diesen Ländern durch die Bomben der U...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.