Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linksfraktion nun mit Doppelspitze

Wagenknecht und Bartsch zu Nachfolgern Gysis gewählt

Berlin. Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht bilden die neue Doppelspitze der Linksfraktion im Bundestag. Die beiden bisherigen Vizevorsitzenden wurden am Dienstag zu den Nachfolgern von Gregor Gysi gewählt, der die Funktion mit Unterbrechung 20 Jahre lang ausübte. Bartsch erzielte 55 Ja-Stimmen bei 60 abgegebenen Stimmen (91,6 Prozent), bei Wagenknecht waren es 47 Ja-Stimmen (78,3 Prozent). Sie gilt als eine Wortführerin des linken Parteiflügels. Bartsch dagegen zählt zu den Reformern in der Partei, die einer Regierungsbeteiligung auch auf Bundesebene aufgeschlossener gegenüberstehen. Beide Lager hatten sich in der Vergangenheit zum Teil heftig bekämpft.

Gysi hat fast 25 Jahre das Bild von PDS und Linkspartei geprägt. Seit 2005 führte er - anfangs zusammen mit dem ehemaligen SPD-Chef Oskar Lafontaine - die Fraktion der LINKEN an. Gysi wird dem Bundestag weiter angehören und als stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss tätig sein. Agenturen/nd Seite 6

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln