Enkelkind erbt Großvaters Bauch

Die Epigenetik erforscht die Weitergabe von körperlichen Eigenschaften, die nicht in den Genen angelegt sind

  • Von Andrea Tebart
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was Vater, Großmutter oder Urgroßeltern taten oder unterließen, wirkt körperlich weiter. Und es liegt nicht nur an den Genen, wenn erworbene Eigenschaften kommende Generationen beeinflussen.

Der Hunger im Zweiten Weltkrieg beschäftigt Wissenschaftler noch immer, insbesondere die Belagerung von Leningrad (1941-1944) und der Hungerwinter in den Niederlanden (1944/45), die beide sehr gut dokumentiert sind. An ihnen können Forscher nicht nur messen, welche Auswirkungen Mangelernährung auf die Gesundheit des Einzelnen hat, sondern auch, welche Nachwirkungen die Nachfahren noch spüren.

In Holland waren damals 4,5 Millionen Menschen betroffen. Aus Not aßen sie Zuckerrüben, manche sogar Tulpenzwiebeln. Ihre Qual endete mit der Befreiung durch die Alliierten. 18 000 Menschen waren da bereits an Unterernährung gestorben.

Die Katastrophe hatte aber auch weitreichende Folgen für Überlebende und deren Nachfahren. So fanden holländische und britische Forscher heraus, dass Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft hungern mussten, nicht nur ein geringeres Geburtsgewicht hatten, sondern anfälliger für Diabetes, Herz-Kr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 547 Wörter (3802 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.