Streit um Exportstrategie

Entwicklungsorganisationen warnen vor negativen Folgen für Afrikas Milchbauern

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Entwicklungsorganisationen warnen eindringlich vor einer Ausweitung der Exporte zur Lösung der Milchkrise. Christian Schmidt betont, er unterstütze nur Ausfuhren in kaufkräftige Länder.

Während Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) Vertreter der Ernährungs- und Agrarindustrie zum Exportgipfel nach Berlin geladen hatte, warnten am Mittwoch Entwicklungsorganisationen und Milchbauern vor einer Ausweitung der Exporte zur Lösung der Milchkrise.

Exportsteigerung sei keine Lösung, erklärten die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Brot für die Welt, Germanwatch und Misereor. »Damit geht die Bundesregierung den Weg weiter, der zu dieser und den vorherigen Preiskrisen geführt hat«, kritisierte Tobias Reichert von Germanwatch bei der Vorstellung der in Kürze erscheinenden Studie »Billiges Milchpulver für die Welt«.

Deutsche und europäische Milchbauern stecken aktuell in einer »bedrohlichen Krise«, so Berit Thomsen von der AbL. Viele Milchbauern hatten bereits vor dem endgültigen Auslaufen der Milchquote im April diesen Jahres investiert, um auf dem Weltmarkt zu verkaufen. Allerdings ent...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 586 Wörter (4159 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.