Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Streit um Exportstrategie

Entwicklungsorganisationen warnen vor negativen Folgen für Afrikas Milchbauern

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Entwicklungsorganisationen warnen eindringlich vor einer Ausweitung der Exporte zur Lösung der Milchkrise. Christian Schmidt betont, er unterstütze nur Ausfuhren in kaufkräftige Länder.

Während Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) Vertreter der Ernährungs- und Agrarindustrie zum Exportgipfel nach Berlin geladen hatte, warnten am Mittwoch Entwicklungsorganisationen und Milchbauern vor einer Ausweitung der Exporte zur Lösung der Milchkrise.

Exportsteigerung sei keine Lösung, erklärten die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Brot für die Welt, Germanwatch und Misereor. »Damit geht die Bundesregierung den Weg weiter, der zu dieser und den vorherigen Preiskrisen geführt hat«, kritisierte Tobias Reichert von Germanwatch bei der Vorstellung der in Kürze erscheinenden Studie »Billiges Milchpulver für die Welt«.

Deutsche und europäische Milchbauern stecken aktuell in einer »bedrohlichen Krise«, so Berit Thomsen von der AbL. Viele Milchbauern hatten bereits vor dem endgültigen Auslaufen der Milchquote im April diesen Jahres investiert, um auf dem Weltmarkt zu verkaufen. Allerdings ent...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.