Für einen grundlegenden Perspektivwechsel: UmCARE!

  • Von Barbara Fried und Hannah Schurian
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Pflege und Gesundheitsversorgung sind vom neoliberalen Umbau des Sozialstaates massiv betroffen. Auf einer Konferenz in Berlin wollen sich Betroffene austauschen und sich gegen die Prekarisierung von Lebens- und Arbeitsbedingungen organisieren: Die Care-Revolution geht weiter.

»Mehr von uns ist besser für alle«, schreiben die streikenden Pflegekräfte am Berliner Universitätsklinikum Charité auf ihre Transparente. Sie bringen damit eine neue Qualität der aktuellen Proteste im Gesundheitswesen auf den Punkt. In ihrem Arbeitskampf geht es nicht nur um konkrete Forderungen nach mehr Personal, höheren Löhnen oder weniger Stress. Sie streiten für eine gute, öffentliche Gesundheitsversorgung – und sind damit bei Weitem nicht allein: Im ganzen Land legen sich Pflegekräfte in Flashmobs auf die Straße und drücken ihre Wut darüber aus, dass die »Pflege am Boden« ist. Hinzu kommen die unzähligen, oft wenig bekannten Initiativen, in denen sich Menschen, die auf Assistenz oder Pflege angewiesen sind, genauso wie pflegende Angehörige und FreundInnen selbst organisieren. Sie alle wollen raus aus der Vereinzelung, ringen um Teilhabe und Anerkennung.

Gegen wachsende Ökonomisierung und Sparpolitik geht es in solchen Ausei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 828 Wörter (6060 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.