Werbung

Kampagne soll Wahlbeteiligung erhöhen

In Sachsen-Anhalt sind bis zur Abstimmung am 13. März landesweit zahlreiche Veranstaltungen und Projekte geplant

Magdeburg. Die Kampagne »Demokratie stärken - du bist Politik!« soll die Bürger in Sachsen-Anhalt zur Beteiligung an der Landtagswahl im März 2016 motivieren. Zielgruppe seien vor allem Erst- und Jungwähler sowie politisch weniger Interessierte, sagte Maik Reichel, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, zum Kampagnenauftakt am Mittwoch in Magdeburg. Bis zur Landtagswahl am 13. März 2016 sind zahlreiche Veranstaltungen und Projekte geplant. Ein besonderer Schwerpunkt sind Veranstaltungen in Schulen, wie zum Beispiel die sogenannte Klassenzimmertournee. Generell gelte es, auf die Zielgruppen zuzugehen, betonte Reichel. Deshalb sind ihm zufolge alle Projekte fortlaufend in den sozialen Medien vertreten. Außerdem werde die Landeszentrale mit der Kampagne auch in entlegenere Orte gehen und etwa auf Marktplätzen und in Supermärkten für die Wahl werben.

Bestandteil der Kampagne ist auch eine Kunstfigur namens »Die Wahl«. Eine Darstellerin ist in dieser Rolle ebenfalls im Land unterwegs, um zur Teilnahme aufzurufen. Reichel betonte, die Kampagne solle kein Strohfeuer sein, das nach der Wahl ende. »Wir werden auch nach der Wahl fragen, wie zufrieden die Bürger mit dem Ergebnis oder der Koalitionsbildung sind«, sagte er. Wer die Bürger zur Beteiligung motivieren wolle, müsse auch unbequeme Fragen zulassen.

Um die Wahlbeteiligung zu erhöhen, hatte der Landtag die Motivationskampagne beschlossen und die Landeszentrale für politische Bildung mit der Durchführung beauftragt.

Bei der Landtagswahl 2011 lag die Wahlbeteiligung in Sachsen-Anhalt bei 51,2 Prozent, im Jahr 2006 bei 44,4 Prozent. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln