Werbung

Kampagne soll Wahlbeteiligung erhöhen

In Sachsen-Anhalt sind bis zur Abstimmung am 13. März landesweit zahlreiche Veranstaltungen und Projekte geplant

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Die Kampagne »Demokratie stärken - du bist Politik!« soll die Bürger in Sachsen-Anhalt zur Beteiligung an der Landtagswahl im März 2016 motivieren. Zielgruppe seien vor allem Erst- und Jungwähler sowie politisch weniger Interessierte, sagte Maik Reichel, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, zum Kampagnenauftakt am Mittwoch in Magdeburg. Bis zur Landtagswahl am 13. März 2016 sind zahlreiche Veranstaltungen und Projekte geplant. Ein besonderer Schwerpunkt sind Veranstaltungen in Schulen, wie zum Beispiel die sogenannte Klassenzimmertournee. Generell gelte es, auf die Zielgruppen zuzugehen, betonte Reichel. Deshalb sind ihm zufolge alle Projekte fortlaufend in den sozialen Medien vertreten. Außerdem werde die Landeszentrale mit der Kampagne auch in entlegenere Orte gehen und etwa auf Marktplätzen und in Supermärkten für die Wahl werben.

Bestandteil der Kampagne ist auch eine Kunstfigur namens »Die Wahl«. Eine Darstellerin ist in dieser Rolle ebenfalls im Land unterwegs, um zur Teilnahme aufzurufen. Reichel betonte, die Kampagne solle kein Strohfeuer sein, das nach der Wahl ende. »Wir werden auch nach der Wahl fragen, wie zufrieden die Bürger mit dem Ergebnis oder der Koalitionsbildung sind«, sagte er. Wer die Bürger zur Beteiligung motivieren wolle, müsse auch unbequeme Fragen zulassen.

Um die Wahlbeteiligung zu erhöhen, hatte der Landtag die Motivationskampagne beschlossen und die Landeszentrale für politische Bildung mit der Durchführung beauftragt.

Bei der Landtagswahl 2011 lag die Wahlbeteiligung in Sachsen-Anhalt bei 51,2 Prozent, im Jahr 2006 bei 44,4 Prozent. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!