Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vereinzelt und prekär

Rosa-Luxemburg-Stiftung lädt zur Strategiekonferenz über Gesundheit und Pflege

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Pflegebedürftige und in diesem Bereich Arbeitende sind oft vereinzelt. Eine Konferenz soll nun helfen, dies zu ändern.

Die Krise erreicht viele Bereiche, in denen Menschen für Menschen sorgen. Kein Segment der sogenannten Care-Arbeit bleibt ausgespart. Kommerzialisierung greift nach Krankenhäusern und blockiert Verbesserungen in den Pflegeberufen. Zugleich wehren sich Beschäftigte dagegen und tragen ihre Forderungen deutlicher als zuvor in die Öffentlichkeit. Jüngstes Beispiel waren die Streiks für mehr Personal an der Berliner Charité.

An diesem Wochenende treffen sich deswegen in Berlin etwa dreihundert Aktive aus dem Gesundheits- und Pflegebereich zur Strategiekonferenz »UmCare!«. Organisiert wird dieses Treffen von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der Linksfraktion im Bundestag und dem Netzwerk »Care Revolution«. Denn Patienten, Pflegebedürftige und auch viele Professionelle bleiben isoliert, arbeiten vereinzelt und unter prekären Bedingungen.

Die Berliner Konferenz bringt vorhandene Bündnisse zusammen und öffnet den Blick über den deutschen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.