Nich richtich polnisch noch deitsch

Unterwegs in Kaschubien, einem wenig bekannten Landstrich in Polen. Von Heidi Diehl

  • Von Heidi Diehl
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Oskarchen hockt auf seiner Bank im Gdansker Stadtteil Wrzeszcz, dem früheren Langfuhr, und trommelt sich tagein, tagaus die Seele aus dem Leib. Eigentlich sollte ja sein geistiger Vater, Günter Grass, dort sitzen, doch der hatte vor ein paar Jahren entschieden was dagegen, dass man ihm schon zu Lebzeiten ein Denkmal setzt. Irgendwie aber ist es gehuppt wie gesprungen, denn hier im Geburtsviertel des berühmten Sohnes der Stadt erinnert ohnehin fast an jeder Ecke etwas an den Mann, der mit seiner »Blechtrommel« nicht nur einen der wichtigsten Romane der Deutschen Nachkriegsliteratur schrieb, sondern mit ihm auch dem fast vergessenen Volk der Kaschuben ein literarisches Denkmal setzte. Ebenso wie sein Held Oskar Matzerath wuchs Grass mit den Sitten und Gebräuchen des fast vergessenen Volksstammes auf - der eine hatte eine kaschubische Mutter und der nie erwachsen werden wollende kindliche Trommler eine kaschubische Großmutter.

Kaum e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1185 Wörter (7479 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.