Verzerrte Selbst- und Feindbilder

Ein Streifzug durch die Geschichte von Fremdenangst und Fremdenhass

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Man weiß es nicht, aber vielleicht haben Walter Ulbricht und Erich Honecker Platon studiert und ihre DDR nach dem Vorbild von dessen Idealstaat formen wollen, der nach Karl Popper das Urbild einer »geschlossenen Gesellschaft« antizipierte. Die Aufnahme Fremder und Ausreise eigener Bürger waren bei Platon streng geregelt: »Denn der gegenseitige Verkehr zwischen den Staaten erzeugt Gewohnheiten aller Art, indem Fremde manche Neuerungen hervorrufen. Das aber könnte Staaten, welche vermittels guter Gesetze wohleingerichtet sind, den allergrößten Schaden bringen.«

So sollten Handelsreisende möglichst wenig Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung knüpfen können, Besucher musischer Veranstaltungen in Herbergen nahe von Tempeln einquartiert werden, damit Priester und Tempelwächter »dafür Sorge tragen, dass sie nicht allzu lange hier verweilen«. Offizielle Abgesandte hingegen sollten von Würdenträgern gebührend empfangen werden. Hinsicht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1526 Wörter (10791 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.