Von Risiken ... und Nebenwirkungen

Pharmakonzerne lassen ihre neuen Arzneimittel an menschlichen Probanden testen. Die erhalten dafür oft eine beachtliche finanzielle Aufwandsentschädigung. Ein willkommener Zuverdienst. Ein Selbstversuch.

Das Plakat im Wartebereich für die Voruntersuchung zeigt eine Frau, deren Kopf nichts Geringeres als das Universum entspringt. »Deine Reise - unser Auftrag« steht darunter. »Krankheit kurieren, Zustände verbessern und vielleicht die Welt verändern.« Ich fühle mich bestätigt in der Entscheidung, Medikamente zu testen. Beim Weiterlesen entpuppt sich das Plakat aber nicht als verheißungsvolles »Willkommen« an den Probanden, sondern als Hochglanzwerbung für mögliche Auftraggeber aus der Pharmabranche, den »Sponsoren«.

Der »Sponsor« ist ein Pharmakonzern, der das zu prüfende Medikament entwickelt hat und es auf den Markt bringen will. Die Bezeichnung »Sponsor« verwirrt, es klingt, als würde jemand etwas spendieren. In Wirklichkeit bezahlt der Auftraggeber dafür, dass sein Produkt getestet und möglichst für wirksam und verträglich befunden wird.

Den notwendigen Beweis, dass keine unerwünschten Nebenwirkungen auftreten, erbringt der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1710 Wörter (11634 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.