Werbung

Das geht schief

René Heilig über den deutschen Drang zu Kriegseinsätzen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Länger bleiben in Afghanistan? Tiefer rein nach Mali? Die Frage ist nicht, ob die Bundeswehr das kann. Zu klären ist: Warum soll sie das tun? Was sind die Folgen? Die in Afghanistan kennen wir.

Die in AfghaLänger bleiben in Afghanistan? Tiefer rein nach Mali? Die Frage ist nicht, ob die Bundeswehr das kann. Zu klären ist: Warum soll sie das tun? Was sind die Folgen? Die in Afghanistan kennen wir. Wer jetzt behauptet, man wolle nur die Ausbildungs- und Beratungsmission der Bundeswehr etwas verlängern, damit das Kabuler Regime nun aber wirklich endlich selbst für Frieden und Sicherheit sorgen kann, lügt sich in die Tasche - und seine Wähler an. Der Fall von Kundus hat gezeigt: Wenn aus militärischer Sicht überhaupt fremde Soldaten in Afghanistan gebraucht werden, dann als Kampftruppe. Doch die militärische Sicht ist höchstens sekundär. Politische Lösungen müssen her. Die gibt es nicht gegen die Taliban und nicht ohne überzeugenden, nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung. Nur so lässt sich auch verhindern, dass noch mehr Afghanen ihr Leben durch Flucht schützen müssen.

Ähnlich ist das in Mali. Auch dort bildet die Bundeswehr einheimische Soldaten aus. Weil das jedoch nicht zur Wiederherstellung der einstigen, angeblich mustergültigen Demokratie in Mali führt, will man nun gemeinsam mit den Niederländern selbst kämpfen. Und - die Gelegenheit ist günstig - Waffen verscherbeln. Die Methode soll ein Modell sein für die »Stabilisierung« diverser Staatsgebilde, die dem Westen freundlich gesonnen erscheinen. Gerade hat die schwarz-rote Regierung dafür einen eigenen Haushaltstitel geschaffen - und so klammheimlich den allerletzten Rest des einstigen Rüstungsexportverbots in Krisen- und Kriegsgebiete geschleift.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!