Werbung

Ben Gibson wird Direktor der Filmschule

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der künftige Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) heißt aller Voraussicht nach Ben Gibson. Wie das Branchenmagazin mediabiz.de gestern meldete, soll sich die aus drei Vertretern des Kuratoriums, einer Dozentin und zwei Studierenden bestehende Findungskommission auf den britischen Filmproduzenten geeinigt haben. Gibson, der von 1988 bis 1998 das Produktionsunit des British Film Institute leitete und von 2001 bis 2014 Direktor der London Film Scool war, setzte sich gegen vier Gegenkandidatinnen und -kandidaten durch.

Laut mediabiz.de hat der 57-Jährige vier der sechs Stimmen der Findungskommission erhalten, zwei weitere Kandidaten haben jeweils eine Stimme erhalten. Über die Personalie wurde in der Kommission monatelang beraten. Der ungewöhnlich Abstimmungsprozess habe nicht zuletzt deswegen so viel Zeit in Anspruch genommen, weil die Kommission versucht habe, einen noch breiteren Konsens - gegebenenfalls sogar über eine Doppelspitze - zu erzielen.

Die endgültige Entscheidung wird am kommenden Freitag (23. Oktober) das Kuratorium der dffb treffen. Ernsthafte Zweifel an der Berufung Gibsons gebe es aber nicht, so mediabiz.de.

Um den Posten des künftigen dffb-Direktors tobte ein monatelanger Streit zwischen Studierenden und Kuratorium. Dieses hatte im März den Filmproduzenten Ralph Schwingel als neuen Direktor berufen. Nach heftigen Protesten der Studentenschaft wurde zog Schwingels selbst seine Kandidatur zurück. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!