Ruhrpott gegen Reihenhaus

Hertha BSC tritt zum Spitzenspiel beim FC Schalke 04 an - die Fans sind verfeindet, die Klubs aber verbindet mehr als man denkt

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vergangene Saison blieben beide Teams hinter den Erwartungen zurück. An diesem Samstag ist die Begegnung zwischen Schalke und Hertha das Spitzenspiel der Bundesliga. Doch sie verbindet noch mehr.

»Die Berliner Fans haben mich nie als Trainer gesehen, sondern immer nur als Schalker.« Das sagte einst Huub Stevens über seine nicht eben erfolgreiche Zeit bei Hertha BSC. Mit reichlich Vorschusslorbeeren kam der Niederländer 2002 beim Hauptstadtklub an, nach wenigen Monaten musste er wieder gehen. Auf Schalke coachte der »Knurrer von Kerkrade« zuvor selbst während des gewonnen UEFA-Cup-Endspiels 1997 gegen Inter Mailand sein Team im Trainingsanzug, in Berlin stand er sogar im verlorenen Erstrundenspiel des DFB-Pokals beim damaligen Regionalligisten Holstein Kiel im adretten Anzug an der Seitenlinie.

Stevens symbolisiert bis heute die Image-Unterschiede zwischen Schalke und Hertha: hier der proletarische Kultklub, dort das bürgerliche Mittelmaß; hier größenwahnsinnigen Ruhrpottschnauzen, dort kreuzbrave Reihenhausbesitzer; hier Rüpel wie Rudi Assauer und Ingo Anderbrügge, dort Streber wie Michael Preetz und Arne Friedrich. Tatsäc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (4000 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.