Härte setzte sich in Brüssel durch

EU-Gipfel weist Merkel in die Schranken und verschiebt Bewältigung des Flüchtlingszustroms in die Türkei

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Ringen um einen permanenten Mechanismus zur Umverteilung von Flüchtlingen in der EU hat sich Bundeskanzlerin Merkel nicht durchsetzen können. Eine Einigung gab es jedoch mit der Türkei.

Angela Merkel ratlos in Europa: Diese ungewöhnliche Nachricht konnten Journalisten am frühen Freitagmorgen aus Brüssel in die Welt schicken. Da saß die Bundeskanzlerin kurz nach 1 Uhr im Pressesaal EU-Ratsgebäudes und fasste in gut 20 Minuten zusammen, wie sie die vergangenen Stunden des gerade zu Ende gegangenen Treffens der 28 EU-Staats- und Regierungschefs erlebt hatte. Harte Gegenwehr hatte sie aus den Reihen einiger osteuropäischer Länder erfahren. Es ging erneut um die Frage der Quote zur Verteilung der Flüchtlinge: Soll festgelegt werden, wie viele Asylsuchende jeder EU-Mitgliedsstaat verbindlich aufzunehmen hat? Merkels Vorstoß in diese Richtung scheiterte.

»Einige haben versucht, einen dauerhaften Quotenmechanismus in die Gipfelbeschlüsse mit reinzuschreiben. Es ist aber gelungen, das zu blockieren«, fasste der slowakischer Premierminister Robert Fico zusammen. Er sowie seine Kollegen aus Tschechien und Ungarn waren die t...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 633 Wörter (4184 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.