Kay Wagner, Brüssel 17.10.2015 / Ausland

Härte setzte sich in Brüssel durch

EU-Gipfel weist Merkel in die Schranken und verschiebt Bewältigung des Flüchtlingszustroms in die Türkei

Im Ringen um einen permanenten Mechanismus zur Umverteilung von Flüchtlingen in der EU hat sich Bundeskanzlerin Merkel nicht durchsetzen können. Eine Einigung gab es jedoch mit der Türkei.

Angela Merkel ratlos in Europa: Diese ungewöhnliche Nachricht konnten Journalisten am frühen Freitagmorgen aus Brüssel in die Welt schicken. Da saß die Bundeskanzlerin kurz nach 1 Uhr im Pressesaal EU-Ratsgebäudes und fasste in gut 20 Minuten zusammen, wie sie die vergangenen Stunden des gerade zu Ende gegangenen Treffens der 28 EU-Staats- und Regierungschefs erlebt hatte. Harte Gegenwehr hatte sie aus den Reihen einiger osteuropäischer Länder erfahren. Es ging erneut um die Frage der Quote zur Verteilung der Flüchtlinge: Soll festgelegt werden, wie viele Asylsuchende jeder EU-Mitgliedsstaat verbindlich aufzunehmen hat? Merkels Vorstoß in diese Richtung scheiterte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: