Werbung

Schreihälse am Saalmikrofon

Pegida-Ableger macht in Nordhessen Stimmung gegen Asylbewerber

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.
Widerstand gegen Flüchtlingsunterkünfte wird auch in der nordhessischen Provinz geleistet. Die Wut auf Schutzsuchende führte dort zu »Krawall-E-Mails« an die örtliche Politprominenz.

Bei einer Bürgerversammlung in Lohfelden hat der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) kürzlich gemeinsam mit Gemeindevertretern Bürgern Rede und Antwort zu einer geplanten Einrichtung für 800 Flüchtlinge gestanden. Nach Angaben eines Augenzeugen hätten auch Anhänger des Kasseler Pediga-Ablegers Kagida an der Versammlung teilgenommen und sich in der Fragerunde gleichzeitig an verschiedene Saalmikrofone postiert, um in ihrem Sinne die »akustische Oberherrschaft« zu gewinnen. Nachdem Lübcke mehrfach unterbrochen wurde, erklärte er an die Adresse der lautstarken »Asylkritiker«: »Es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.«

Diese Aussage brachte dem Regierungspräsidenten nach Angaben von Behördensprecher Michael Conrad nicht nur neue Zwischenrufe im Saal ein, sondern ebenfalls eine Flut von »Krawall-E-Mails« mit heftigen Beleidigungen. Lübcke stehe nach wie vor zu seinen Aussagen, die auf der Website seiner Behörde dokumentiert sind. Er habe in der 13 000-Einwohner-Gemeinde bei Kassel eine »aggressive Stimmung« und »zu gleichen Teilen Zustimmung und Ablehnung« wahrgenommen, erklärte Conrad gegenüber dieser Zeitung. Anders als es Berichte aus Lohfelden vermuten ließen, bestehe in Nordhessen gegenüber ankommenden Flüchtlingen unterm Strich eine große Hilfsbereitschaft. So hätten sich zum Beispiel bei der Einrichtung einer Unterkunft im nahe gelegenen Calden spontan 120 Ärzte unaufgefordert zur medizinischen Betreuung gemeldet und über 100 Menschen Kinderwagen für Flüchtlingsfamilien angeboten.

Dass in der traditionell konservativen Hessen-CDU bislang nur ein Landtagsabgeordneter einen »Brandbrief« an Bundeskanzlerin Angela Merkel zur sogenannten Flüchtlingskrise unterzeichnet hat, dürfte vor allem der starken Parteidisziplin in dem von Volker Bouffier geführten Landesverband geschuldet sein. Am vergangenen Wochenende beteiligten sich sogar Mitglieder des CDU-Nachwuchses Junge Union (JU) in Bouffiers Wohnort Gießen an einer Demonstration unter dem Motto »Für Vielfalt - gegen Rassismus«. Dem Aufruf von Gewerkschaften, Kirchen, in der Flüchtlingshilfe tätigen Organisationen, Sportvereinen und Jugendverbänden waren rund 1000 Menschen gefolgt. »Aus Flüchtlingen müssen Mitbürger werden«, so ein JU-Sprecher bei der Kundgebung in der Gießener Fußgängerzone.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!