Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Besuch bei Deppen

Warum der »Bild«-Pranger gegen rassistische Fremdenfeinde kein richtiges Mittel zum Zwecke ist

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Flüchtlingsinitiativen schlagen Alarm: Die rechte Tageszeitung »Das Abendland« hat nicht nur Klarnamen und Wohnort von Unterstützern Asylsuchender veröffentlich, sondern einigen einen Hausbesuch abgestattet. Abendland-Reporter Lutz B. klingelte unangekündigt an ihren Türen und überfiel die irritierten Bewohner mit der Frage: »Warum unterstützen Sie diesen linksgrünen Asylbetrug?«

Die Rechtspostille »Das Abendland« gibt es nicht. Doch solch ein fiktiver Fall müsste genügen, um Befürworter des aktuell abgehaltenen »Bild-Gerichtshofs« (»Tagesspiegel«) zu überzeugen, dass ihr vielleicht edles Motiv eher ein Fußtritt gegen die Grundrechte ist. Frage: Heiligt der Zwecke die Mittel?
»Bild« hatte am Dienstag auf einer Doppelseite zunächst den »Pranger der Schande« ausgerufen und auf einer Doppelseite 42 Kommentare von Facebooknutzern voller Hass und Rassismus veröffentlicht. Einen Tag später setzte Axel Springers Publikation fürs Grobe nach und bescherte den Hasskommentatoren unfreiwillige Homestorys: Bild-Reporter statteten einigen einen Hausbesuch ab und verpackten ihr pseudoinvestigatives Ansinnen in der Frage: »Wer sind die Menschen, die im Internet hetzen und Hass verbreiten?« Ganz so, als würde »Bild« seine Leserschaft nicht kennen und hätte noch nie etwas vom Rassismus der Mitte gehört.

Springer gelingt das unglaubliche Kunststück, dass sich nun Verteidiger demokratischer Grundrechte, zu denen neben dem Recht auf Asyl auch Persönlichkeitsrechte gehören, vor offensichtlich fremdenfeindliche Brandstifter im Geiste stellen müssen. Bildblog-Autor Mats Schönauer fragt: »Was soll das bewirken? Dass die 40 Abgebildeten jetzt stellvertretend für all die Dumpfnasen sozial geächtet, von ihrer Familie verstoßen und von ihrem Boss gefeuert werden?«

»Bild«-Chef Kai Dieckmann interessiert diese Kritik nicht. Stattdessen verteidigt er den Pranger mit den Worten, seine Zeitung könne nicht zulassen, wenn da ein Klima des Hasses erzeugt wird, »was wir nicht wollen.« Offensichtlich hat Springer aber nicht einmal die mittelalterliche Idee des Prangers verstanden, denn der öffentlichen Schande ging in der Regel ein Gerichtsverfahren voraus. Springer hingegen erklärt sich selbst zur Judikative, zum Richter, der den zuständigen Behörden ein Urteil vorwegnimmt und damit indirekt selbst den Staat angreift und dessen Wirken infrage stellt.

Die Frage nach dem Nutzen dieser Provokation stellt auch Toralf Staud bei »Deutschlandradio Kultur«. Der Journalist weist darauf hin, dass sich viele Anhänger von Pegida und anderen fremdenfeindlichen Bewegungen in den sozialen Medien unter einer »Meinungsglocke« versteckten. Sprich: Ihnen ist sowieso egal, was in der »Lügenpresse« steht. Insofern ist der »Bild«-Pranger allenfalls eine weitere Steilvorlage rechter Zeitgenossen, sich selbstgefällig in der Rolle des Opfers der »links-grünen Systemmedien« zu gefallen. Lutz Bachmann, Björn Höcke und Akif Pirinçci machen es uns vor.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln