Wo das Thema Armut stört

SPD/CDU-Regierungskoalition will AWO-Bericht für Mecklenburg-Vorpommern nicht erörtern

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Fast ein Viertel der 1,6 Millionen Bürgerinnen und Bürger Mecklenburg-Vorpommerns ist arm, hat ein Einkommen von unter 735 Euro. Das besagt ein Armutsbericht, der jetzt Thema im Landtag wurde.

Wie ein eiskalter Guss auf die Regierungserklärung, in der Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) am Mittwoch im Schweriner Parlament das Land angesichts dessen 25-jährigen Bestehens überwiegend rosig gemalt hatte: So wirkt der Armutsbericht für Mecklenburg-Vorpommern. Sozialwissenschaftler hatten ihn im Auftrag der Arbeiterwohlfahrt (AWO) erstellt, und auf diese über 300 Seiten starke Arbeit gründete die Linksfraktion ihren Antrag: Die Regierung möge dem Landtag mitteilen, welche Konsequenzen sie aus der Expertise zieht. SPD und CDU lehnten dies am Donnerstag mit ihrer Mehrheit ab.

Deutlich niedriger als anderswo ist im untersuchten Bundesland das Durchschnittseinkommen, besagt der Bericht. Demzufolge sei die sonst geltende Armutsschwelle von 892 Euro für Alleinstehende in Mecklenburg-Vorpommern auf 735 Euro gesenkt worden. Unter dieser Einkommensgrenze lagen dort 2013 exakt 23,6 Prozent der Bürgerinnen und Bürger.

»Selbst ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 476 Wörter (3370 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.