Sieg des Regenwurms über die Kommunalpolitik

Die Stadt Bergen auf Rügen kapituliert vor dem »Dutch Nightcrawler« - vorerst oder für immer?

Die Stadt Bergen auf Rügen hat die Vertreibung von Regenwürmern aus dem Rasen ihres Fußballstadions abgesagt. Wegen der teuren Pläne war Bergen im Schwarzbuch der Steuerzahler gelandet.

Bergen. Kehrtwende auf dem Bergener Fußballplatz auf der Insel Rügen: Das geplante Umsiedlungsprogramm von Regenwürmern ist abgeblasen worden. Wie Bürgermeisterin Anja Ratzke (parteilos) am Donnerstag mitteilte, hat der Hauptausschuss der Stadt die rund 19 500 Euro teure Aktion abgesagt. Noch vor wenigen Monaten hatte jener Ausschuss die Umsiedlung beschlossen, um die Regenwürmer nach sechs Jahren endgültig aus dem Stadionrasen zu verbannen.

Die Stadtpolitiker hatten im Jahr 2009 rund 200 000 Würmer der Marke »Dutch Nightcrawler« als Entwässerungshilfe aus den Niederlanden kommen lassen, nachdem Pfützen den Rasen des gerade sanierten Stadions unbespielbar gemacht hatten. Der Steuerzahlerbund hatte die Stadt deshalb mehrfach kritisiert, zuletzt vor wenigen Wochen im September.

Gründe für die Absage der geplanten Umsiedlung mittels eines umweltfreundlichen Lockmittels nannte Ratzke mit Verweis auf die nichtöffentliche Sitzung nicht. Noch im Juni hatte Ratzke - damals noch als einfache Stadtvertreterin - die Aktion als »unverhältnismäßig« kritisiert. Und der Stadtpräsident Eike Bunge hatte Anzeige wegen Geheimnisverrats erstattet, weil Details aus einer Sitzung in die Öffentlichkeit gelangt waren.

Rückblick: Bereits ein Jahr nach der rund 7000 Euro teuren Ansiedlung der Würmer landete die Stadt im Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes - auch weil der erhoffte Erfolg ausblieb. Statt als Drainage zu wirken, vermehrten sich die Würmer und sorgten durch kleine Erdhäufchen dafür, dass der Platz uneben und bei feuchtem Wetter glitschig wurde. Im Jahr 2013 hatte die Stadt ein 9500 Euro teures Gutachten für die Sanierung des Spielfeldes in Auftrag gegeben, die Drainage wurde erneuert, der Rasen neu eingesät. Weil auch diese Aktionen keinen Erfolg brachten, beschloss der Hauptausschuss im Frühjahr die Umsiedlung der Regenwürmer. Kommentar des Bundes der Steuerzahler: »Die Wurmkur war eine Schnapsidee.«

Ursache des gesamten Dilemmas sind offenbar Mängel im Unteraufbau des Bergener Stadions. Einen Rechtsstreit gegen die Baufirma, die dafür zuständig war, hatte die Stadt verloren. Wie Bergen nach der Absage des Umsiedlungsprogramms das Regenwurm-Problem nun jedoch in den Griff bekommen will, bleibt offen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung