Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bald erster Spatenstich in Weimar

Bauhaus-Museum

Für das neue Bauhaus-Museum in Weimar soll am 10. November der erste Spatenstich gesetzt werden. Der symbolische Auftakt für die Bauarbeiten werde gemeinsam von Vertretern der Klassik-Stiftung sowie der Stadt, des Landes und des Bundes vollzogen, teilte die Stiftung am Donnerstag in der Kulturstadt mit. Die Museumseröffnung ist für Ende 2018 und damit rechtzeitig vor dem 100. Gründungsjubiläum der Kunstschule geplant.

Das Staatliche Bauhaus gilt als die wichtigste künstlerische Reformschule des 20. Jahrhunderts und wurde 1919 in Weimar gegründet. Der Entwurf für das Museum stammt von der Berliner Architektin Heike Hanada. Der Neubau für knapp 23 Millionen Euro, der ursprünglich schon dieses Jahr eröffnet werden sollte, entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft des einstigen Gauforums der Nationalsozialisten.

Das Museum ersetzt die 1995 eingerichtete provisorische Bauhaus-Ausstellung am Weimarer Theaterplatz, die 2014 bei einem Rückgang von 3000 Gästen von knapp 59 000 Interessenten besucht wurde. Der künftige Rundgang bietet auf über 2000 Quadratmetern Platz für rund 10 000 Exponate. epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln