Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berührendes Familientreffen in Kumgang

Sechs Mal zwei Stunden für Nord- und Südkoreaner

  • Von Jung Ha-Won, Seoul
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Familien aus Nord- und Südkorea waren Jahrzehnte getrennt - und hatten am Ende gerade einmal zwei Stunden für ihren Abschied: Im nordkoreanischen Touristengebiet Kumgang ging am Donnerstag ein dreitägiges Familientreffen von etwa 400 Südkoreanern mit ihren Verwandten aus Nordkorea zu Ende. Manche klammerten sich in den letzten Minuten einfach an ihre Verwandten, andere hielten sich unter Tränen an den Händen, während sie an nummerierten Tischen in einem großen Saal sitzen mussten.

Für viele ältere Menschen, darunter über 70, 80 oder sogar 90 Jahre alte Koreaner, dürfte dies das erste und letzte Treffen mit ihren Verwandten aus dem anderen, seit Jahrzehnten getrennten Landesteil gewesen sein. Am Ende wurden die Nordkoreaner in Busse gebracht, was zu herzzerreißenden Szenen führte. Viele pressten ihre Hände und Gesichter gegen die Fenster und versuchten noch bis zum letzten Moment, den Augenkontakt zu ihren winkenden Verwandten aus Südkorea aufrecht zu erhalten.

Bei einem Abendessen am Mittwochabend hatte die 68-jährige Lee Jeong Sook ihren 88-jährigen Vater aus Nordkorea gebeten, ein Lied für sie zu singen, damit sie sich an seine Stimme erinnern könne. Ri Hong Jong sang daraufhin ein Volkslied über den Fluss in der Nähe seiner Heimatstadt im Süden, woraufhin alle Anwesenden in Tränen ausbrachen.

Die Familienmitglieder hatten in den drei Tagen des streng organisierten Treffens insgesamt sechs Mal je zwei Stunden Zeit für ein Treffen. Mehrere Millionen Koreaner waren während des Korea-Krieges (1950-1953) von ihren Angehörigen getrennt worden. Bis heute haben zahllose Menschen in beiden Ländern keinerlei Kontakt zu ihren nächsten Verwandten.

Für das Treffen waren fast 400 Südkoreaner und 140 Verwandte aus Nordkorea von einer langen Warteliste ausgewählt worden. Es war erst das zweite Treffen dieser Art in fünf Jahren. Eine andere Gruppe von Familien wird sich von Samstag bis Dienstag treffen können.

Nord- und Südkorea befinden sich bis heute formal im Kriegszustand. Der Krieg wurde durch einen Waffenstillstand beendet, einen Friedensvertrag gibt es bis heute nicht. Beide Staaten hatten sich in schwierigen Verhandlungen im August auf die Wiederaufnahme der im Jahr 2000 begonnenen Familientreffen geeinigt. AFP Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln