Niersbach versucht sich zu erklären

Angeblich seien die 6,7 Millionen Euro als Vorleistung für eine Unterstützungsleistung an die FIFA geflossen

DFB-Chef Wolfgang Niersbach äußerte sich am Donnerstag zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro an die FIFA vor der Presse. Was er zu erzählen hat, bringt wenig Licht ins Dunkel. Im Gegenteil.

Frankfurt am Main. Fast eine Woche war vergangen, seit die Vorwürfe des «Spiegel» an den Deutschen Fußball-Bund bekannt geworden waren, da entschloss sich der größte nationale Fußballverband der Welt am Donnerstag kurzfristig zu einer überraschenden Pressekonferenz, auf der tatsächlich auch Fragen erlaubt waren. Doch auch als alle Fragen gestellt waren, war wenig geklärt.

Erneut versuchte der DFB, die Ungereimtheiten um die Zahlung der ominösen 6,7 Millionen Euro an die FIFA eben jenem Fußball-Weltverband zuzuschieben. Bei seinem fahrigen Auftritt behauptete der sichtlich angefasste Wolfgang Niersbach immer wieder, er wisse nichts, er könne dazu nichts sagen. Das entziehe sich seiner Kenntnis. Die wenigen konkreten Aussagen hingegen stützte er ausschließlich auf ein Gespräch mit Franz Beckenbauer am Dienstag in Salzburg, also auf dessen Gedächtnis. Belastbare Dokumente lägen ihm nicht nicht vor.

Bizarre Vorauszahlung

Die E...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 938 Wörter (6505 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.