Werbung

Ein Museum voller Geigen

Mehr als hundert wertvolle Violinen illustrieren in einer Doppelausstellung die Geschichte des Berliner Geigenbaus. Die Schau wurde am Donnerstag im Musikinstrumenten-Museum nahe dem Potsdamer Platz eröffnet. Hier sind vor allem Instrumente aus der zweiten Hälfte des 18. und aus dem 19. Jahrhundert zu sehen. Im Foyer der benachbarten Philharmonie werden in Zusammenarbeit mit dem Braunschweiger Sammler Wolfgang Meyer jüngere Geigen aus Berliner Meisterwerkstätten gezeigt. dpa

Bis 3. Januar, Di-Fr 9-17 Uhr, Do 9-20 Uhr, Sa/So 10-17 Uhr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!