Zurück zur Industrie

Der Soziologe und Journalist Daniel Behruzi betrachtet in seinem Buch »Wettbewerbspakte und linke Betriebsratsopposition«

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ver.di kämpft und kämpft, in der Industrie herrscht weitgehend Ruhe. Die Verschiebung sozialer Konflikte in den Dienstleistungssektor scheint der These der »postindustriellen Gesellschaft« recht zu geben.

Seit mehr als einem Jahrzehnt hat die größte Einzelgewerkschaft Deutschlands, die IG Metall, nicht mehr zu einem flächendeckenden Erzwingungsstreik mobilisiert. Diesen Entwicklungen zum Trotz beschäftigt sich Daniel Behruzi - Schüler des Jenaer Soziologen Klaus Dörre - in seinem Ende September erschienenen Buch mit dem »klassischen Segment der Industriesoziologie«, den Belegschaften der Großindustrie. Seinen Fokus begründet er damit, dass »der Industrie in Bezug auf die Klassenverhältnisse aufgrund ihrer ökonomischen Rolle und ihrer Großbetriebsstruktur auch in Zukunft eine wichtige Rolle zukommt«.

Die von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di dominierte Streikwelle 2015 und Chancen der gewerkschaftlichen Erneuerung werden derzeit unter Linken munter diskutiert. Das ist gut, es drohen jedoch, die nicht kämpfenden Bereiche aus dem Blickfeld zu geraten. So gesehen kommt das Buch zur richtigen Zeit.

Gegenstand sind die in der A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 429 Wörter (3238 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.