Leiharbeit ein bisschen regulieren

Unternehmerverbände der Leiharbeitsbranche fürchten Gleichbezahlung

  • Von Johannes Schulten
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen wirft dem Arbeitsministerium einen »Eingriff in die Tarifautonomie« vor und sorgt sich um »Abwanderung in Werkverträge«. Allen voran die Initiative Soziale Marktwirtschaft.

Laut ist es geworden in den vergangenen Wochen um die von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geplante Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen. Lange hatte die Ministerin einen entsprechenden Gesetzesentwurf angekündigt, nun soll er offenbar Anfang November vorliegen. Prompt hagelt es Beschwerden aus den Unternehmerverbänden. Allen voran die von Gesamtmetall finanzierte Initiative Soziale Marktwirtschaft, die jegliche Ausweitung der bestehenden Gesetzeslage als völlig unnötig erachtet.

In dieses Horn bläst nun auch der Interessenverbands Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ) aus, dem neben dem Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) zweiten Unternehmerverband der Branche. Dessen Hauptgeschäftsführer, Werner Stolz, warnte am Mittwoch vor einer »weiteren Abwanderung in Richtung Werkverträge« sollten die von der Bundesregierung im Koalitionsvertrag aufgeführten Maßnahmen zur Verhinderung des Missbrauchs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 679 Wörter (5115 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.