Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verfangen im EU-Netz

Fischereiminister beraten Fangquoten 2016 für die Ostsee - LINKE will Küstenfischern helfen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eigentlich sollte der Fischfang vor der deutschen Küste schon in diesem Jahr den Vorgaben von angesehenen Wissenschaftlern folgen. Doch inzwischen setzen Europas Minister wieder auf alte Methoden.

»Die EU-Kommission macht sich zum Wegbereiter für die legalisierte Überfischung des kommerziell wichtigsten Fisches in der Ostsee.« Karoline Schacht, Fischereiexpertin der Umweltorganisation WWF, ist auf Jean-Claude Junkers Kommission in Brüssel schlecht zu sprechen. »Dafür tritt sie das europäische Fischereigesetz mit Füßen.« Frau Schacht fordert Europas Fischereiminister auf, endlich die Höchstfangmengen nach wissenschaftlichen Empfehlungen festzusetzen. »Nur wenn die Minister den Fischereidruck für Dorschbestände deutlich verringern, kann die Bestandserholung gelingen - und das ist das erklärte Ziel der neuen Politik.«

Die »neue Politik« geht auf die inzwischen ausgeschiedene EU-Kommissarin für maritime Angelegenheiten, die Griechin Maria Damanaki, zurück. Sie hatte 2014 gegen starke Lobbyinteressen eine nachhaltige Fischereipolitik durchgesetzt: Die Fangquoten sollten nicht mehr jährlich politisch ausgehandelt werden, in einem...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.