Sebastian Bähr 23.10.2015 / Berlin / Brandenburg

Surfen gegen die Isolation

Unterstützer sammeln Spenden für Internetcafés von Flüchtlingen für Flüchtlinge

In Sammelunterkünften leben Geflüchtete meist abgetrennt vom Rest der Gesellschaft und ihrer Heimat. Ein Refugee-Projekt will mit Internetcafés diesen Zustand überwinden. Von Flüchtlingen für Flüchtlinge.

Yuzure Matsumoto aus Eritrea grinst über beide Ohren. Der neue Popsong aus seiner Heimat, den er vor dem Computerbildschirm sitzend hört, gefällt ihm ziemlich gut. Die Musik ist trotz seines Kopfhörers im ganzen Raum zu hören, sein Kopf nickt im Takt des Liedes. Yuzure freut sich, dass er nicht in der tristen Gemeinschaftsunterkunft seines Flüchtlingswohnheims sitzen muss. Er fühle sich wohl im »LaLoka«, dem ersten von Flüchtlingen selbst organisierten Internetcafé in Hellersdorf, sagt er.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: