Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Russland setzt auf das »ganze Spektrum«

Die Rolle Assads bleibt der Knackpunkt bei Gesprächen über den Konflikt in Syrien

Während in Wien multilateral über den Syrien-Konflikt beraten wird, bringen die USA die Einrichtung von Flugverbotszonen ins Spiel.

Wien. Russland will alle syrischen Konfliktparteien an einen Tisch bringen. Nach einem Treffen mit dem jordanischen Außenminister Nasser Dschudeh am Freitag in Wien sagte Lawrow, das »ganze Spektrum« der syrischen Opposition und die Regierung von Staatschef Baschar al-Assad müssten miteinander Gespräche führen. Es ist »unsere gemeinsame Position, dass wir die Bemühungen um einen politischen Prozess für eine syrische Einigung fördern müssen«, sagte Lawrow. Daran müssten sowohl die Vertreter der inländischen Opposition als auch die Opposition im Ausland teilnehmen - »mit Unterstützung« externer Akteure.

Moskau und Amman hätten zudem vereinbart, ihre Militäreinsätze in Syrien »zu koordinieren«, sagte Lawrow. Dazu sei ein entsprechender »Mechanismus« in der jordanischen Hauptstadt eingerichtet worden. Zuvor hatte Lawrow mit seinem US-Kollegen John Kerry beraten. Zu dem Treffen der beiden Chefdiplomaten stießen am Nachmittag die Kollegen aus Saudi-Arabien und der Türkei, Adel al-Dschubeir und Feridun Sinirlioglu, hinzu.

Die USA und Russland vertreten im Syrien-Konflikt gegensätzliche Positionen. Während Washington wiederholt die Ablösung Assads forderte, wird er von Moskau unterstützt. Seit Ende September greift Russland mit Luftangriffen in Syrien ein, um Assads Gegner zu bekämpfen.

Eine Koalition unter Führung der USA fliegt schon seit mehr als einem Jahr Luftangriffe in Syrien, die auf mutmaßliche Stellungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zielen. Die USA werfen Russland vor, die russischen Angriffe richteten sich nicht gegen den IS, sondern gegen andere Aufständische, welche die Führung um Assad bekämpfen.

Kerry und Lawrow wollen zudem mit Vertretern der Europäischen Union und der Vereinten Nationen über die Lage im Nahen Osten sprechen. Dazu sollen UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini per Video zugeschaltet werden.

Die US-Regierung diskutiert einem Bericht der »New York Times« zufolge die Einrichtung von Flugverbotszonen über Syrien zum Schutz von Zivilisten. Vor allem das US-Außenministerium mache sich für sichere Rückzugsgebiete für Flüchtlinge an den Grenzen zur Türkei und zu Jordanien stark, berichtete die Zeitung in ihrer Donnerstagsausgabe. Bei einem Treffen am Montag mit Außenminister Kerry, Verteidigungsminister Ashton Carton und der Nationalen Sicherheitsberaterin Susan Rice seien mehrere Optionen durchgespielt worden. Präsident Barack Obama nahm den Angaben zufolge daran nicht teil. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln