Werbung

Mehrere brutale rassistische Attacken

Ein 29 Jahre alter Armenier ist in der Nähe des S-Bahn-Bahnhofs Köpenick von Unbekannten rassistisch beschimpft, verprügelt und verletzt worden. Nach Polizeiangaben wurde er in der Nacht zu Samstag unvermittelt von zwei Männern angegriffen, die in Begleitung einer größeren Gruppe waren. Nach Schlägen und Tritten flogen Glasflaschen. Später gelang ihm die Flucht. Mit Verletzungen an Unterarmen, Kopf und der Hand musste er medizinisch versorgt werden. Die Täter entkamen. Bei einem weiteren Gewaltvorfall wurde Sonntagfrüh ein Mann auf dem U-Bahnhof Hallesches Tor in Kreuzberg durch einen Schlag verletzt. Nach Zeugenaussagen, soll der 25-Jährige beim Aussteigen aus der U-Bahn von einem Unbekannten gefragt worden sein, ob er Jude sei. Obwohl er dies nicht ist, habe der Angesprochene mit Ja geantwortet und sei daraufhin ins Gesicht geschlagen worden. In beiden Fällen ermittelt der Staatsschutz des Landeskriminalamtes. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung