Der Kürbis rollt

Anbau in Mecklenburg-Vorpommern hat sich seit 2005 verzehnfacht

  • Von Grit Büttner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Goliath unter den Gemüsesorten ist im Oktober in vieler Munde. Bauern bei Wismar holen nicht nur orangerote Hokkaido-Kürbisse vom Feld, sondern auch die zu Halloween gefragten »Panzerbeeren«.

Neuburg. Ein wichtiges Utensil zu Halloween, der Kürbis, gedeiht selbst im Hinterland der Ostseeküste. Bei Wismar holen Bauern bis Mitte Oktober »Panzerbeeren« vom Acker. Für den aus Südamerika stammenden Speisekürbis (lat.: Cucurbita), der botanisch zu den hartschaligen Beerenfrüchten zählt, bilde Mecklenburg-Vorpommern die nördliche Grenze, sagt Landwirt Michael Brink. Sein Agrarbetrieb begann vor sechs Jahren in Steinhausen bei Neuburg mit dem Anbau. Seit drei Jahren wird das exotische Gemüse streng biologisch und in stetig wachsenden Mengen produziert.

Allerdings machte der frühe Kälteeinbruch in diesem Herbst den Biobauern zu schaffen. In Windeseile schnitten sie deshalb in diesen Tagen per Hand die wärmeliebenden Riesen von den Ranken auf dem eisigen Feld. Auch Schulklassen halfen bei der Kürbisernte mit, wie Brink erklärt. Dennoch werde wohl nicht die komplette Ernte zu retten sein, etliche Kürbisse hätten bereits Frostschäden da...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.