Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Herr Mosekund hatte in seinem Stammlokal einige angeregte Stunden mit einem Bekannten verbracht und wollten den Abend mit einem gemeinsamen Absacker in seiner Wohnung beschließen. Als sie sich dem Haus näherten, sahen sie einen Nachbarn reglos und mit konzentriertem Blick draußen auf der Bank sitzen. »Kommen Sie doch mit nach oben«, rief der Bekannte beschwingt, »wir genehmigen uns noch ...« - »Psst!«, zischte Herr Mosekund. »Aber wieso denn?«, sagte der Bekannte, »ihm wird doch langweilig sein so alleine.« - »Nein«, flüsterte Herr Mosekund, »er ist Pförtner.« - »Na und?«, fragte der Bekannte. »Sehen Sie es denn nicht«, erklärte Herr Mosekund, »er hat sich Arbeit mit nach Hause genommen.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung