Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Legosteine für Ai Weiwei

Dänische Firma weigert sich, den chinesischen Künstler zu beliefern

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: 3 Min.
Die dänische Spielwarenfirma Lego will keine Legosteine für eine australische Ausstellung des chinesischen Künstlers Ai Weiwei verkaufen. Jetzt wollen ihm Fans aus aller Welt ihre Bausteine zuschicken.

Der chinesische Künstler Ai Weiwei ist für seine Kritik an der Regierung seines Landes bekannt. Dieses Mal ist der Künstler jedoch nicht im eigenen Land angeeckt, sondern streitet sich mit der dänischen Firma Lego. Diese weigerte sich, ihm Legosteine für eines seiner Kunstwerke zu liefern. Lego unterstütze grundsätzlich nichts, was die Steine in irgendeiner Form mit »politischen, religiösen, rassistischen, obszönen oder beleidigenden Aussagen« in Verbindung bringe.

Ai Weiwei wollte die Legosteine für ein Kunstwerk zum Thema Redefreiheit verwenden, das im Dezember in der Ausstellung »Andy Warhol / Ai Weiwei« an der National Gallery of Victoria in Melbourne gezeigt werden soll. Für eine ähnliche Ausstellung im einstigen US-Gefängnis Alcatraz in San Francisco hatte er schon einmal 175 Porträts von politischen Gefangenen und Regimekritikern, darunter Nelson Mandela und Edward Snowden, in einer Bodeninstallation aus Lego nachgebaut.

Für das australische Museum begann er im Juni in seinem Atelier in Peking mit der Arbeit. Das Museum gab für ihn eine Großbestellung bei Lego auf. Im September kam eine schriftliche Absage von Lego, wie Ai Weiwei jetzt bekanntgab. Das Unternehmen unterstütze keine Projekte mit einer politischen Aussage.

Lego produziere und verkaufe Spielsachen und Filme, die Kinder auf der ganzen Welt anziehen», schrieb der Künstler in seinem öffentlichen Post. «Als ein mächtiges Unternehmen ist Lego ein einflussreicher kultureller und politischer Spieler in der globalisierten Wirtschaft mit fragwürdigen Wertevorstellungen.» Dass Lego sich weigere, ihm seine Produkte zu verkaufen, sehe er als einen Akt der «Zensur und Diskriminierung».

Seit der Künstler dies am Freitag veröffentlichte, bieten ihm nun Menschen aus aller Welt an, ihm ihre Legobausteine zu schicken. So schrieb eine Nutzerin: «Welche braucht ihr?» und postete ein Bild mit Tüten voller Legosteine in unterschiedlichen Farben. Ein weiterer bot an, ihm seine großen Kisten voller Legosteine ausleihen zu wollen.

Ai Weiwei, der bereits bekanntgab, er werde Legospenden aus aller Welt annehmen, verpackte seine eigene Kritik an Lego in einem Kunstwerk und postete ein Foto davon auf Instagram: Darauf ist eine mit Legosteinen gefüllte Toilettenschüssel mit dem Schriftzug «R. Mutt 2015» zu sehen, eine Referenz auf ein Kunstwerk von Marcel Duchamp aus dem Jahr 1917.

In einem weiteren Instagram Post brachte er die Entscheidung des dänischen Unternehmens auch mit der Bekanntgabe einer britischen Firma in Verbindung, die 2017 ein neues Legoland in Shanghai eröffnen möchte. Lego, das derzeit selbst an einer neuen Fabrik in Jiaxing in China baut, die ebenfalls 2017 in Betrieb genommen werden soll, betonte in einer Erklärung gegenüber dem «Guardian», dass die Firma nie versucht habe, die Nutzung von Bausteinen in kreativen Projekten zu verbieten, dass man aber derartige Projekte auch noch nie aktiv durch Großaufträge unterstützt habe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln