Südafrikas Studenten reichts

Trotz Verzichts auf Erhöhungen der Studiengebühren gehen die Proteste weiter

  • Von Armin Osmanovic
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach massiven Studierendenprotesten verzichtet Südafrikas Präsident Zuma auf die angekündigte Erhöhung der Studiengebühren. Die Proteste für einen Umbau der Universitäten und gegen das Bildungssystem gehen weiter.

Südafrikas Studenten protestieren weiter. Auch nach der Zusicherung des Präsidenten Jacob Zuma, auf die Erhöhung der Studiengebühren dieses Jahr verzichten zu wollen, sind viele Studenten nicht zufrieden. Sie wollen die Abschaffung der Studiengebühren erreichen und die Universitätsleitungen zwingen, Privatisierungen von Diensten an den Universitäten wie die Reinigungskräfte zurückzunehmen.

Auslöser der Studentenproteste der vergangenen Tage war eine geplante Erhöhung der Studiengebühren an der in Johannesburg gelegenen Witwatersrand Universität. Von dort sprangen die Proteste auf andere Universitäten im Land über. Die Witwatersrand Universität, an der seit mehreren Tagen der Lehrbetrieb ruht, beabsichtigte eine Erhöhung der Studiengebühren um 10,5%. Auch die Kapstadter Universität, die andere große und führende Universität Südafrikas, wollte ihre Gebühren ebenfalls um 10% anheben.

Mpho Letsoalo, 21, Studentin an der Witwaters...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3670 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.