Professor verteidigt Pegida

Wieder rund 10 000 bei Aufmarsch in Dresden

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Unter Sachsens Politik- und Sozialwissenschaftlern herrscht weiterhin Streit um die Deutung von und den Umgang mit Pegida. Der Dresdner Politologe Werner Patzelt, der bereits eine in Fachkreisen nicht unumstrittene Studie über die islamfeindliche Bewegung vorgelegt hat, wandte sich nun im »Tagesspiegel« pointiert gegen »pauschale sowie ganz unnötige Kriminalisierungen, Aburteilungen und Beschimpfungen von Pegida-Demonstranten«. Es sei schade, so der Politologe, dass »sich in diesem Land ein unparteiisches Gefühl für politischen Anstand verloren« habe.

Patzelts Beitrag sollte im Auftrag der in Berlin erscheinenden Zeitung einen Leserbrief beantworten, in dem die »Furcht vor Überfremdung« als »ein Ur-Gefühl des Menschen« bezeichnet wird. Von »15 000 Pegida-Demonstranten« seien »14 000 so normal wie Sie und ich«, heißt es weiter in dem Leserbrief. Patzelt widerspricht beiden Thesen nicht.

Die Ausführungen des langjährigen Politikprofessors...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 423 Wörter (3083 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.