Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewerkschaft fordert Klarheit für Bahnwerker

Eberswalde. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft hat mit Nachdruck eine Entscheidung zur Zukunft des Bahnwerkes Eberswalde (Barnim) gefordert. Die Bahn und Brandenburg müssten sich intensiv bemühen, noch offene Fragen zu klären, hieß es am Dienstag von der Gewerkschaft. Bahn und Land hatten vereinbart, bis Ende Oktober eine Lösung zu finden. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen die Schließung des Reparaturwerkes angedroht, da es an Arbeit für die Mitarbeiter mangelte. Inzwischen gibt es einen potenziellen Investor für den Standort. Für den Erhalt des Betriebes ist an diesem Mittwoch ab 14.30 Uhr die 10. Mahnwache vor dem Werkstor geplant.

Laut Gewerkschaft gab es am Montag Gespräche zwischen ihr, dem Investor und dem Betriebsrat des Bahnwerkes. Dabei sei es auch um die Verhandlungen gegangen, die die Bahn mit dem Investor führe, hieß es. Im Bahnwerk arbeiten noch 360 Beschäftigte. Der Investor habe zugesagt, unmittelbar nach einer Verständigung Tarifverhandlungen für die Mitarbeiter aufzunehmen, teil- te die Gewerkschaft mit. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln