Werbung

Anschlag mit 14 Toten in Kolumbien

Rio. Trotz des Friedensprozesses ist es in Kolumbien erneut zu einem Anschlag mit zahlreichen Toten gekommen. Für den Angriff auf rund 80 Soldaten am Montagabend (Ortszeit) im Bundesstaat Boyacá wird die Guerillagruppe ELN verantwortlich gemacht. Dabei kamen mindestens elf Soldaten, ein Polizist und zwei Rebellen ums Leben. Die Soldaten hatten den Auftrag, in der von Indigenen bewohnten Bergregion nördlich der Hauptstadt Bogotá Urnen der Regionalwahl vom Sonntag zu bewachen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!