Werbung

Hochschulen in Thüringen und Israel kooperieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Haifa. Mehrere Kooperationsverträge sollen den Austausch von Wissenschaftlern, Studenten und Schülern zwischen Thüringen und Israel ankurbeln. Drei Vereinbarungen zwischen Hochschulen wurden am Dienstag, dem dritten Tag der Israel-Reise von Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE), in Haifa unterschrieben. »Thüringen ist nicht sehr groß mit zwei Millionen Einwohnern, aber in der Forschungslandschaft sind wir breit aufgestellt«, warb Ramelow für mehr wissenschaftlichen Austausch. Unterschrieben wurden Verträge zwischen dem Technion Haifa, einer Spitzenuniversität mit drei Nobelpreisträgern, und der Universität Erfurt. Dabei geht es unter anderem um Innovationsforschung. Eine bereits bestehende Partnerschaft zur jüdischen Musikforschung der Universität Haifa mit der Hochschule für Musik in Weimar wurde vertraglich geregelt. Die Universität der israelischen Hafenstadt Haifa arbeitet künftig auch mit der Universität Erfurt zusammen. Vereinbart wurde zudem eine Schulpartnerschaft zwischen dem Albert-Schweizer-Gymnasium Erfurt und dem Ironi Aleph Education Center Haifa. Beide Städte verbindet seit 15 Jahren eine nach Angaben von Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) gut funktionierende Städtepartnerschaft. Während der Israelreise wurden nach Angaben von Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) damit insgesamt fünf Hochschulverträge abgeschlossen. Dazu gehörten auch Vereinbarungen der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit der Hebrew University Jerusalem, bei der es um Studentenaustausch geht, sowie mit der Ben Gurion University of Negev zur Konfliktforschung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!