CDU nimmt Sozialministerin in Haft

Flucht von fünf Straftätern aus dem Maßregelvollzug in Niedersachsen ruft die Opposition auf den Plan

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Polizei hat fünf Männer festgenommen, die in Niedersachsen aus dem Maßregelvollzug entkommen waren. Ihre Flucht ist zum Politikum geworden, dient der CDU zu Attacken gegen die Sozialministerin.

Nur kurz konnten sie ihre Freiheit genießen: die fünf jungen Männer, denen am Montag gegen 2 Uhr früh die Flucht aus dem Maßregelvollzugszentrum in Brauel gelungen war. In jenem Fachkrankenhaus zwischen Bremen und Hamburg sind suchtabhängige Straftäter untergebracht. Das zwischen 22 und 28 Jahre alte Quintett, verurteilt wegen Straftaten von der Erpressung bis zum Raub, hatte drei Bedienstete der Einrichtung überfallen, ihnen die Schlüssel abgenommen und damit eine Tür nach draußen geöffnet. Schon am Dienstag, kurz nach Mitternacht, fassten Polizisten die Ausbrecher im ostfriesischen Leer.

Bereits Ende 2014 war die Sozialministerin unter Druck der schwarz-gelben Opposition geraten, weil sich Entweichungen aus dem Maßregelvollzug häuften. Unter anderem war auch ein Patient aus Brauel entkommen, hatte dort über den Zaun klettern können. Cornelia Rundt (SPD) versprach seinerzeit Verbesserungen in puncto Sicherheit, bauliche Maßnahmen folgt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3323 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.