Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ganz normale Abwicklung

Günther Jauch

Die TV-Produktionsfirma von »Günther Jauch« hat Berichten widersprochen, wonach mit dem Ende der Talkshow 80 Mitarbeiter entlassen würden. Vielmehr liefen die Verträge der 16 fest angestellten Beschäftigten in der Redaktion und der Produktion regulär zum Jahresende aus, erklärte die Firme i&uTV am Montag in Köln. Der allergrößte Teil der insgesamt rund 80 an der Sendung beteiligten Mitarbeiter sei aber bei Unternehmen und Dienstleistern angestellt, die von i&uTV beauftragt würden. Die »Bild am Sonntag« hatte zuvor berichtet, mit der Einstellung des Polittalks verlören alle Mitarbeiter ihren Job.

Die Produktionsfirma erklärte nun, einige der Festangestellten hätten ab Januar bereits einen neuen Arbeitsplatz gefunden. Die mehr als 60 bei anderen Unternehmen angestellten Beschäftigten seien bereits jetzt an anderen Wochentagen für andere Produktionen bzw. Auftraggeber tätig.

Geschäftsführer Andreas Zaik wies auch einen vom Deutschen Journalistenverband (DJV) erhobenen Vorwurf zurück, i&uTV schließe unfaire Verträge mit seinen Mitarbeitern ab. Der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken hatte zuvor erklärt: »Die Realität sieht leider so aus, dass die beruflichen Perspektiven der Mitarbeiter untrennbar verknüpft sind mit der Lebensdauer der Talkshow oder Unterhaltungssendung, für die sie arbeiten«. Und weiter: »Wenn der Star keine Lust mehr hat oder die Sendung ins Quotental sinkt, können die Mitarbeiter ihre Koffer packen. Das geht nicht.«

Jauch hatte im Juni bekanntgegeben, seinen zum Jahresende auslaufenden Vertrag mit dem Norddeutschen Rundfunk nicht zu verlängern. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln