Werbung

Ganz normale Abwicklung

Günther Jauch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die TV-Produktionsfirma von »Günther Jauch« hat Berichten widersprochen, wonach mit dem Ende der Talkshow 80 Mitarbeiter entlassen würden. Vielmehr liefen die Verträge der 16 fest angestellten Beschäftigten in der Redaktion und der Produktion regulär zum Jahresende aus, erklärte die Firme i&uTV am Montag in Köln. Der allergrößte Teil der insgesamt rund 80 an der Sendung beteiligten Mitarbeiter sei aber bei Unternehmen und Dienstleistern angestellt, die von i&uTV beauftragt würden. Die »Bild am Sonntag« hatte zuvor berichtet, mit der Einstellung des Polittalks verlören alle Mitarbeiter ihren Job.

Die Produktionsfirma erklärte nun, einige der Festangestellten hätten ab Januar bereits einen neuen Arbeitsplatz gefunden. Die mehr als 60 bei anderen Unternehmen angestellten Beschäftigten seien bereits jetzt an anderen Wochentagen für andere Produktionen bzw. Auftraggeber tätig.

Geschäftsführer Andreas Zaik wies auch einen vom Deutschen Journalistenverband (DJV) erhobenen Vorwurf zurück, i&uTV schließe unfaire Verträge mit seinen Mitarbeitern ab. Der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken hatte zuvor erklärt: »Die Realität sieht leider so aus, dass die beruflichen Perspektiven der Mitarbeiter untrennbar verknüpft sind mit der Lebensdauer der Talkshow oder Unterhaltungssendung, für die sie arbeiten«. Und weiter: »Wenn der Star keine Lust mehr hat oder die Sendung ins Quotental sinkt, können die Mitarbeiter ihre Koffer packen. Das geht nicht.«

Jauch hatte im Juni bekanntgegeben, seinen zum Jahresende auslaufenden Vertrag mit dem Norddeutschen Rundfunk nicht zu verlängern. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!