Franz Beckenbauer bringt wieder keine Klarheit

Die Erklärung vom ehemaligen Organisations-Chef zur Affäre um die mutmaßlich gekaufte Fußball-WM 2006 lässt erneut viele Fragen offen

  • Von Dietmar Kramer, Köln
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach Franz Beckenbauers überfälliger Erklärung zur WM-Affäre geht das Rätselraten über die Hintergründe weiter. Ex-DFB-Chef Theo Zwanziger soll in den nächsten Tagen ebenfalls aussagen.

Franz Beckenbauers Erklärung erinnert ans Märchen von des Kaisers nicht existenten neuen Kleidern. Durch die Stellungnahme des WM-Chefs zu den ungeklärten Millionenzahlungen rund um die Organisation der Fußball-WM 2006 ist, auch wenn er für einen »Fehler« die Verantwortung übernahm, nur eines klar: eben nichts. Im Gegenteil - Beckenbauers »Geständnis« hat am Tag danach das Rätselraten noch weiter angeheizt, weil nunmehr sogar bisher als gesichert angesehene Vorgänge wieder infrage stehen.

Die Verwirrung vergrößerte am Dienstag wieder einmal Theo Zwanziger. Der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) legte in der »Bild«-Zeitung Spuren der angeblich »schwarzen Kassen« bei der WM-Bewerbung zum früheren FIFA-Vermarktungspartner ISL und dem verstorbenen FIFA-Exekutivmitglied Charles Dempsey (Neuseeland) - erneut aber ohne stichhaltige Beweise.

Der DFB sandte am Dienstag eine sperrige Pressemitteilung zu den Untersuchungen der Wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 686 Wörter (4747 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.