Vom Spreepark zum Drogenknast

Seit 2003 ist Marcel Witte in Lima inhaftiert - nun soll der Bundesjustizminister vermitteln

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zu 20 Jahren Haft wurde der Sohn des ehemaligen Spreepark-Betreibers Norbert Witte wegen Drogenschmuggels verurteilt. Mehrere Bundestagsabgeordnete wollen nun Heiko Maas einschalten.

Rings um die alten Bäume und wuchernden Sträucher mutet die Szenerie gespenstisch an. Seit Jahren vegetiert das Gelände des ehemaligen Spreeparks im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick vor sich hin. Das mit seinen 36 Gondeln 45 Meter in die Höhe ragende Riesenrad erinnert noch an eine Zeit, als hier jährlich bis zu 1,7 Millionen Besucher ihrem Alltag entflohen. Damals, zwischen 1969 und 1991, hieß die Vergnügungsoase noch »Kulturpark Plänterwald«. Dann wurde der VEB abgewickelt.

Für den Betrieb der neu gegründeten »Spreepark Berlin GmbH« erhielt der gebürtige Bayer Norbert Witte den Zuschlag. Und der setzte weiter auf Vergnügen; installierte Attraktionen wie die Wasserbahn »Wild River«, die Achterbahn »Fun Express« oder die elektronische Pferdereitbahn »Kentucky Ride«. Er wollte den Spreepark zum größten Freizeitpark Deutschlands machen - und scheiterte. 2001 kam die Insolvenz, Witte setzte sich mit seiner Familie und einigen Fahrgeschäfte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 654 Wörter (4290 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.